Der Internationale Studententag der Metallurgie (ISDM)

Im Jahre 1993 fand durch die Initiative der Metallurgiestudenten der deutschsprachigen Universitäten - RWTH Aachen, TU Berlin, TU Clausthal, GMU Duisburg, TU BA Freiberg sowie MU Leoben - der erste Studententag der Metallurgie statt.

Ziel ist bis heute der wissenschaftliche Austausch von Studenten verschiedener Universitäten. Der ISDM bietet die Chance für neue Kontakte und das Vortragen wissenschaftlicher Arbeiten vor Mitgliedern anderer Hochschulen. Auf diese Weise ist ein Forum für Ideen und Diskussionen entstanden, an welchem im Jahr 2011 bereits über 250 Studenten von 14 Universitäten teilgenommen haben.

Der Fachkräftemangel ist auch in der Metallbranche spürbar. Deshalb setzt sich der ISDM für mehr Information und Werbung für die Metallindustrie ein. Eine enge Zusammenarbeit mit der Industrie schafft ein Umfeld, in welchem Studenten mehr über ihre Zukunftsperspektiven erfahren können.

Diese Tagung, in einem eher familiären Rahmen, wird durch Spenden aus der Industrie finanziert. Abgesehen von einer Teilnehmergebühr zur Vermeidung von Fehlanmeldungen brauchen die Studenten nur ihre Anreise selbst zu finanzieren.

Üblicherweise findet der Internationale Studententag der Metallurgie von Donnerstag bis Samstag im März eines jeden Jahres statt. Der Austragungsort des ISDM wechselt jährlich zwischen den verschiedenen Universitäten.