Benteler AG zu Gast beim Metallurgischen Stammtisch

Am 10. April konnten wir die Benteler AG vertreten durch Herrn Dr. Jozef Balun, Herrn Martin Junker und Herrn Bernd Düsterhaus begrüßen. In geselliger Atmosphäre und vor über vierzig interessierten Studenten stellten Herr Balun und Herr Junker ihre Fachvorträge „Werkstoffkundliche Ansätze bei der Herstellung nahtloser Stahlrohre“ und „Entwicklungsarbeit bei Benteler auf europäischer Ebene zur Herstellung innovativer Stahlrohre“ vor. Zuvor hatte Herr Bernd Düsterhaus, den viele Studenten schon von der Exkursion oder dem ISDM in Krakau kannten, das Unternehmen vorgestellt.

Sehr interessant waren Herr Baluns Ausführungen über die Verbindung von Werkstoffmodellierung, wie sie viele Studenten der Werkstoffwissenschaften und W.-Technologie in den Vorlesungen lernen, mit der praktischen und unkomplizierten Übertragung in die Produktion. So zeigte Herr Dr. Balun anschauliche Zeit-Temperatur-Kurven, die in Verbindung mit REM-Aufnahmen und Phasendiagrammen auch jüngeren Semestern einen guten Überblick über die Werkstoffkunde und deren Möglichkeiten vermittelten.

Im Anschluss daran zeigte Herr Junker, wie die Umsetzung und Mitarbeit im europäischen Forschungsprojekt GRAMAT bei Benteler funktioniert. Das Projekt, welches als Ziel die Herstellung von nahtlosen Bimetallrohren durch Warmumformung hat, wurde sowohl aus technologischer, als auch aus wirtschaftlicher Sicht beleuchtet. Im Anschluss daran  zeigte er am eigenen Beispiel die vielen Möglichkeiten eines Studenten nach dem Abschluss auf. Sehr interessant war das breite Einsatzfeld und die vielen Möglichkeiten eigene Ideen einzubringen.

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt beim Metallurgischen Stammtisch

Passend zur Firmenkontaktmesse ORTE der TU Bergakademie Freiberg hatten wir als Metallurgiestudenten zu Freiberg e.V. zu einem Metallurgischen Stammtisch am Abend des 9. Januar 2014 eingeladen. Frau Dipl.-Ing. Katja Jähnert berichtete uns über ihren Einstieg in ein Stahlwerk und die Anforderungen sowie interessanten Möglichkeiten zur Verwirklichung eigener Ideen. Frau Jähnert hatte ursprünglich ihren Abschluss an der BTU Cottbus gemacht und stieg als Trainee in das Unternehmen in Eisenhüttenstadt ein. Innerhalb von drei Jahre stieg sie nach verschiedenen Projekten zur Verbesserung des Stranggußprozesses zur Leiterin des Gießbetriebes im Konverterstahlwerk auf.

Die Hörerschaft setzte sich aus einer gesunden Mischung an Studenten aller Fachrichtungen der Fakultät 5 zusammen: Stahltechnologie, Gießereiwesen, Umformtechnik, NE-Metallurgie, Werkstofftechnik sowie einigen Studenten der Werkstoffwissenschaft. Besonders hervorzuheben ist das Interesse an Studenten des Grundstudiums, sowie Wirtschaftsingenieuren, am Alltag eines Stranggußingenieurs. Im Anschluss an den Vortrag standen Fr. Jähnert und Frau Behrens, Personalentwicklung AMEh, für Gespräche zur Verfügung.

HKM aus Duisburg beim Stammtisch

Hr. Sebastian Schulte referierte zum Thema "Prozessüberwachung &-steuerung in einem modernen Konverterbetrieb". Der Vortrag gab einen interessanten Einblick in die Produktion und in die Abläufe in einem hochmodernen Stahlherstellungsprozess.  Im Anschluss daran gab Hr. Gunnar Amft Auskunft über Perspektiven im Unternehmen.

 

Aurubis AG aus Hamburg beim Metallurgischen Stammtisch

Dr. Ino Bauer und Hr. Christoph Lachmann referierten zum Thema "Kupferproduktion und Gewinnung der Nebenelemente bei der Aurubis AG". In geselliger Runde wurden viele aus den Vorlesungen bekannte Themen praktisch dargestellt.

GMH Gröditz beim Metallurgischen Stammtisch

Dr. Robert Kühn referierte zum Thema "Herstellung einer Generatorwelle aus Sicht eines Ingenieurs". Als Geschäftsführer Technik der Schmiedewerke Gröditz zeigte er in seinem Vortrag, wie eng die einzelnen Bereiche eines Unternehmens zusammenarbeiten, um ein Bauteil für den Kunden zu erzeugen. Die Studenten waren sehr interessiert, da Hr. Kühn auch die Vielzahl an Möglichkeiten und Perspektiven eines Studenten nach dem Abschluss aufzeigte. Im Anschluss an den Vortrag gaben er, zusammen Fr. Pehla, Bereich Kommunikation, und Hr. Snatkin, Betriebsingenieur und Absolvent des Stahlinstitutes, Auskunft zu Fragen der Studenten.

 

BSW Kehl beim Metallurgischen Stammtisch

Hr. Ruben Kohn stellte in seinem Thema "Alltägliche Herausforderungen bei der Erzeugung von Bewehrungsstahl" verschiedene Aspekte der Produktion vor, die den Studenten einen besseren Einblick in die Arbeit als Ingenieur gaben. Er erklärte, welchen Einfluss die Bereiche Einsatzstoffe, Strahlenschutz, Arbeitssicherheit und Entwicklungsprojekte auf die laufende Produktion haben. Hr. Torsten Berger stellte anschließend kurz die Badischen Stahlwerke Kehl vor.

Seite 3 von 5